Suche

Die letzte Schlacht am Isonzo 1917

Die letzte Schlacht am Isonzo 1917

Miha Kuhar; Blaz Torkar

Buch
2020 Hermagoras
304 Seiten; 238 mm x 170 mm
ISBN: 978-3-7086-1086-3

Rezension verfassen

€ 35,90

in den Warenkorb
  • Sofort verfügbar
  • Versandkostenfrei (Österreich und Deutschland, ab 25 Euro)
Langtext
Die vorliegende Studie ist eine wissenschaftlich detaillierte Darstellung der 12. Isonzoschlacht, die zweifellos zu den komplexesten und anspruchsvollsten militärischen Operationen im Ersten Weltkrieg zählt. Deutsche Militärstrategen setzten in dieser Offensive einen neuen Befehl- und Führungsstil - die sogenannte Auftragstaktik - ein. Hinzu kamen eine neue Strategie im bisher "statischen" Gebirgskrieg als auch eine neue Durchbruchstaktik, bei der schnell Positionen tief im gegnerischen Hinterland erobert werden sollten.
Die Kampfhandlungen werden penibel analysiert, ebenso die Gründe für den deutsch-österreichisch-ungarischen Sieg und die italienische Niederlage. Zudem gehen die Autoren auf neue Erkenntnisse zur Rolle Erwin Rommels und einiger anderer deutscher Offiziere in der Schlacht ein. Schließlich begründen die beiden Autoren auch, warum die 12. Isonzooffensive fur die Entwicklung der Militärstrategie so bedeutsam war.

Aus dem Slowenischen von Miha Kulnik.

Kuhar, Miha
Miha Kuhar wird seit seiner frühen Jugendzeit von der Faszination der Bergwelt angezogen.Den Großteil seiner Laufbahn als Berufssoldat verbrachte er in den Gebirgseinheiten des slowenischen Heeres, er ist seit mehr als 35 Jahren aktiver Bergsteiger, Bergretter und in der Ausbildung von Bergrettern tätig und machte die internationale Ausbildung zum Bergführer (IFMGA). In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Militärgeschichte, insbesondere der Geschichte des Ersten Weltkrieges und der Isonzofront.

Torkar, Blaz
Blaz Torkar geboren 1981 in der Umgebung von Nova Gorica (SLO). Universitätsabschluss in Politikwissenschaften und Verteidigungswissenschaften in Ljubljana und Koper. Aufbaustudium in Koper in Die Geschichte Europas und des Mittelmeers. Seit Mai 2006 ist er leitender Militäroffizier, Kurator im Militärmuseum der slowenischen Streitkräfte, Pädagoge, Lehrbeauftragter für Militärgeschichte. Forschungsschwerpunkt: Erster Weltkrieg und Geschichte der US-Missionen auf dem Gebiet Jugoslawiens während des Zweiten Weltkriegs.