Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Suche

Der Stotterer

Der Stotterer

Roman | Charles Lewinsky

Hardcover
2019 Diogenes
Auflage: 2. Auflage
416 Seiten; 189 mm x 121 mm
ISBN: 978-3-257-07067-5

(5 Rezensionen) - Rezension verfassen


€ 24,70

in den Warenkorb
  • Sofort verfügbar
  • Versandkostenfrei (Inland)
  • Als EPUB erhältlich
Kurztext / Annotation
Wer nicht sprechen kann, muss schreiben.

Langtext
Weil er Stotterer ist, vertraut er ganz auf die Macht des geschriebenen Worts und setzt es rücksichtslos ein, zur Notwehr ebenso wie für seine Karriere. Ein Betrug - er nennt es eine schriftstellerische Unsorgfältigkeit - bringt ihn ins Gefängnis. Mit Briefen, Bekenntnissen und erfundenen Geschichten versucht er dort diejenigen Leute für sich zu gewinnen, die über sein Los bestimmen: den Gefängnispfarrer, den Drogenboss, den Verleger.

Charles Lewinsky, 1946 in Zürich geboren, hat Germanistik und Theaterwissenschaft studiert und als Dramaturg und Regisseur an diversen Bühnen gearbeitet, bevor er als Autor von Shows und Serien zum Fernsehen ging. Seit 1980 ist er freier Schriftsteller, international berühmt wurde er mit seinem Roman 'Melnitz'. Er gewann zahlreiche Preise, darunter den französischen Prix du meilleur livre étranger sowie den Preis der Schillerstiftung. Sein Werk erscheint in 14 Sprachen. Charles Lewinsky lebt im Sommer in Vereux (Frankreich) und im Winter in Zürich.

Charles Lewinsky, 1946 in Zürich geboren, ist seit 1980 freier Schriftsteller. International berühmt wurde er mit seinem Roman 'Melnitz'. Er gewann zahlreiche Preise, darunter den französischen Prix du meilleur livre étranger sowie den Preis der Schillerstiftung. Sein Werk erscheint in 14 Sprachen. Als wohltrainierter Großvater glaubt er zu wissen, was sich Kinder gern erzählen lassen. Charles Lewinsky lebt im Sommer in Vereux (Frankreich) und im Winter in Zürich.


Großartig 22. April 2019
Die Geschichte: vielfältig und vielschichtig im Wechsel zwischen dem Erlebten und dem Fiktiven. Die Sprache: hervorragend und grandios, ein Meister seines Faches. Und die Geschichten: ein phantastisches Spiel zwischen dem Erzählten und den Bildern, die das Erzählte und oft auch das gar nicht Geschriebene im Kopf schafft.

Einfach grandios und gehört zum Besten, was ich in den letzten Jahren gelesen habe.
Dichtung und Wahrheit: ein Spannungsverhältnis wird neu aufgerollt – spannend! 18. April 2019
Schweres Stottern kann einen Menschen aus der Welt seiner Mitmenschen und vom Gespräch mit ihnen sehr weitgehend ausschließen. Als Ausweg bleibt dem Ich-Erzähler das Schreiben – er erschreibt sich (s)eine Welt. Dabei gerät er nicht nur mit dem Gesetz in Konflikt, sondern löst sich auch vom traditionellen Anspruch autobiographischen Erzählens: dem Anspruch auf Wahrheit oder zumindest Wahrhaftigkeit. Als Autor seiner Lebensgeschichte – wenn auch nicht seines von Sektierern verpfuschten Lebens (?) – tut er schreibend alles, was dem Urheber literarischer Texte zusteht: Er spielt mit Chronologie und Erzählperspektive, er nutzt die Schwächen seiner Adressat_innen weidlich aus, er erprobt verschiedene Überlebens- und Rachestrategien und erzählt scheinbar Faktisches in mehreren Varianten. All dem wirkt sein wiederholtes Bekenntnis zur eigenen Amoralität raffiniert entgegen: Es erweckt den Eindruck von Ehrlichkeit aus dem Munde eines ‚in Wahrheit‘ bedauernswerten Menschen. So stellt sich bei der Lektüre immer von neuem die Frage nach der Grenze zwischen berichteten ‚Fakten‘ aus dem Leben des Ich-Erzählers und seiner eigenen erzählerischen Fiktion innerhalb der Fiktion des Romans. ‚Story‘ erweist sich als Bestandteil von ‚history‘, und die notorischen Fragen aus dem Literaturunterricht (Was will der Dichter uns hiermit sagen? Wie spiegelt das Werk die Biographie? etc.) laufen ins Leere. All das erreicht uns mit Sprachwitz und Situationskomik scheinbar schwerelos … ein großartiges Buch!
Wer schreibt der bleibt! Meine Ersatzmutter- ich habe sie geliebt – ich habe sie umgebracht 17. April 2019
Obwohl es sich beim Protagonisten dieses Romans um einen Stotterer handelt, liest sich das Buch sehr flüssig. Es ist wunderbar geschrieben, obwohl in einzelnen Passagen sehr deprimierende Worte verwendet werden. Das Leben selbst oder besser das Erlebte macht den Stotterer zum Zyniker. Er ist sehr überzeugt von seinen schriftstellerischen Fähigkeiten und trotzdem bringt ihn der Betrug durch das Schreiben in die Justizvollzugsanstalt. Dort versucht der Stotterer mit seiner einzigen Fähigkeit - dem Schreiben - (denn gesprochen bekommt er kein Wort heraus) den Padre, den Advokat, und einen Verleger zu beeindrucken. Zeitweise wird seine Ausdrucksweise aber sehr verletzend. Die erfundenen Geschichten sind sehr düster und kreisen permanent im Kopf des Lesers herum. Was will er damit sagen? Was bezweckt er mit diesen Geschichten? Die Ereignisse überschlagen sich, die Handlungen greifen ineinander über. Ein schräger Typ ist dieser Stotterer, geprägt durch seine strenge christlich-orientierte Kindheit. Er wirft nur so mit Bibelzitaten um sich. Zeitweise ist es für mich unheimlich und skurril, aber es reizt einfach weiter zu lesen. Unterteilt ist der Roman in Erzählungen für den Padre, in Lebensgeschichte, erfundene Geschichten, Tagebucheintragungen und Fingerübungen... zwischenzeitlich weiß man deshalb nicht mehr in welcher Welt man sich befindet. Fiktion? Realität? Lebt man, träumt man oder ist man tot? Und immer wieder Zungenbrecher wie z.B. Die Katzen kratzen im Katzenkasten, im Katzenkasten kratzen Katzen. Spätestens an solchen Stellen wird man zurück ins Hier und Jetzt katapultiert. Das Gehirn ist auf alle Fälle gefordert! Als Leser muss schon viel mitdenken um in diesem Roman zu bleiben und um nicht ins „Stottern zu verfallen“. Sympathisch ist mir der Stotterer nicht, im Gegenteil: Er ist nur auf sein Wohlergehen bedacht und manipuliert Menschen mit seinen geschriebenen Worten. Eine ungewöhnlicher Roman mit vielen Zitaten von Arthur Schopenhauer gespickt.