Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Suche

Die Geburt der mediterranen Welt

Die Geburt der mediterranen Welt

Von den Anfängen bis zum klassischen Zeitalter. Ausgezeichnet mit dem Wolfson-Preis für Geschichte | Cyprian Broodbank

Hardcover
2018 Beck
Auflage: 1. Auflage
952 Seiten; mit 207 Abbildungen und Karten und 2 farbigen Tafelteilen mit 49 Abbildungen; 246 mm x 168 mm
ISBN: 978-3-406-71369-9

(0 Rezensionen) - Rezension verfassen


€ 45,30

in den Warenkorb
  • Sofort verfügbar
  • Versandkostenfrei (Inland)
Besprechung
"Eine glänzend erzählte Enzyklopädie."
Romain Leick, LiteraturSPIEGEL, 31. März 2018

"Es ist erstaunlich, wie Broodbank aus Massen von örtlich und zeitlich versprengten Spezialforschungen eine lesbare Synthese macht."
Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung, 13. März 2018

Langtext
Seit der Frühzeit des Menschen hat das Mittelmeer die Welt unserer Vorfahren nachhaltig geprägt. Der Archäologe Cyprian Broodbank entwirft ein grandioses historisches Panorama dieses Meeres - von den Tagen der ersten Begegnung der Hominiden mit dem neuen Lebensraum vor 1,5 Millionen Jahren bis zum Beginn der Klassischen Antike. Cyprian Broodbank führt uns an die Küsten des Mittelmeers und lässt die angrenzenden Kulturräume längst vergangener Epochen wieder lebendig werden. Gemeinsam mit ihm umrunden wir wieder und wieder das Mittelmeer und lernen die seit den Tagen der Jäger und Sammler aufblühenden Gesellschaften kennen. Wir begleiten die ersten Menschen, die sich bereits in Einbäumen auf die See wagten, besuchen Fischer, Bauern und Handwerker in ihren Dörfern und lernen die Machtzentren der Alten Welt kennen, deren Herrscher und Eliten Rohstoffe und andere Schätze aus "Übersee" begehrten. Wir erkennen das immer engmaschigere Netz der Hochkulturen, das sich nach und nach über das Meer in der Mitte breitet, und sehen Handelsschiffe und Kriegsflotten, die von der Straße von Gibraltar bis nach Tyros und von Etrurien bis Alexandria das Mittelmeer durcheilen, um an dessen unfassbarem Reichtum teilzuhaben, von dem noch in unseren Tagen atemberaubende archäologische Zeugnisse künden.