Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Suche

Die seltsamsten Orte der Antike

Die seltsamsten Orte der Antike

Gespensterhäuser, Hängende Gärten und die Enden der Welt | Martin Zimmermann

Hardcover
2018 Beck
Auflage: 1. Auflage
336 Seiten; mit 2 Karten und 10 Zeichnungen; 220 mm x 145 mm
ISBN: 978-3-406-72704-7

(0 Rezensionen) - Rezension verfassen


€ 22,70

in den Warenkorb
  • Sofort verfügbar
  • Versandkostenfrei (Inland)
  • Als EPUB erhältlich
Inhalt
Einleitung

1. Die Anfänge und die Mittelpunkte der Welt Eridu - Urstadt der Menschheit

Hisarlik - eine Ruine wird Troia

Das Adyton in Delphi - der Nabel der Welt

Eine kleine Erdgrube in Rom

2. Geisterstädte Etemenanki - ein Teich in Babylon

Helike - die Stadt im Meer

Atarneus - im Schatten einer Königsresidenz

Olympos - das Piratennest

3.Orte der Sieger Medinet Habu - Das Millionenjahrhaus Ramses' III.

Das Siegesmal des Pompeius

Die Porta Triumphalis - das Tor der Sieger

Ein Tropaion in München - Mahnmal des Sieges

4. Orte der Liebe Der Hängende Garten - eine babylonische Liebe

Das Grab der Kleopatra

Antinoopolis - die Stadt des Geliebten

Ein Altar für römische Ehepaare

5. Jenseits des Alltags

Das Handelsschiff

Die ältere Akademie Platons

Ein Festpavillon

Hölzerne Tierkäfige

6. Orte des Krieges

Feindesland in Rom

Apameia-am-Axios - die Stadt der Elefanten

Mazaka - eine Stadt als Feldlager?

Vindolanda - Alltagsleben soldatischer Brüder

7. Mythische Orte und Orte des Göttlichen

Der Schwesternbalken - ein unverstandener Kultort

Die Hunde der Gula in Isin

Das Serapeion in Saqqara (Memphis) - der Einsiedler und sein Zwillingspaar

Ionopolis (Abonuteichos) - das betrügerischeOrakel

8. Orte des Wissens

Die Bibliothek Assurbanipals in Ninive

Skepsis - die seltsamste Bibliothek für die bedeutendsten Denker

Die goldene Nilelle im Serapeion Alexandrias

Eine Latrine in Salamis auf Zypern - ein seltsamer Ort der besseren Gesellschaft

9. Orte des Grauens und des Todes

Das Gespensterhaus in Athen

Die Gemonische Treppe - im Schatten Achills

Entremont - keltische Kopftrophäen

Anchiale - das Grab des Sardanapal

10. Die Enden der Welt Alexandria Eschate - Stadtgründung am Rande der Welt

Thule - die Insel im Nordmeer

Tore zum Hades

Das Heilige Vorgebirge - letzter Fels am Atlantik

Epilog

Literatur

Danksagung



Besprechung
"Glänzend geschrieben."
Neue Zürcher Zeitung, Thomas Ribi

Langtext
Vergessen Sie alles, was Sie über die Antike zu wissen glauben - und freuen Sie sich auf eine Reise zu Gärten der Liebe und uralten Bibliotheken des Orients, zu goldenen Pferdeställen im pharaonischen Ägypten und Geisterhäusern in Athen, zu Piratenstädten im Gebirge und zum Mittelpunkt der Welt! Jenseits des Forum Romanum un d der Akropolis gibt es Orte, von de-nen kein Lateinlehrer je erzählt hat. Zu ihnen gehört das einst mächtige Eridu, im Bewusstsein der Sumerer die Urstadt der Welt, ebenso wie Megalopolis, das so fremd anmutet wie die leerstehenden Megacitys im heutigen China. Aber auch das Grabmal der ägyptischen Herr-scherin Kleopatra in Alexandria - Symbol einer der größten Liebesgeschichten der Mensch-heit - ist eine dieser seltsamen Stätten, die es kennenzulernen lohnt. Das Glei ... che gilt für die Stadt der Elefanten im Nahen Osten, wo Zehntausende von Tieren gezüchtet wurden, weil die umliegenden Königreiche ihre Heere damit ausstatten wollten. Und dann warten auf uns rätselhafte Plätze einer fernen Vergangenheit, wo verstörende Rituale gepflegt wurden wie im Heiligtum der Gula in Isin oder in jener Stadt in Gallien, wo die Kelten Totenschädel erschla-gener Feinde in ihre Haustüren einpassten, die noch heute zu sehen sind. Zu diesen und vielen weiteren Orten einer unbekannten Antike führt Martin Zimmermann, einer der besten Kenner des Altertums, in seinem ebenso klugen wie unterhaltsamen Buch.


Martin Zimmermann lehrt als Professor für Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Lukas Wossagk ist seit 2012 als freiberuflicher Illustrator und Grafiker tätig, unter anderem für Projekte der Stadt München.