Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Suche

Schweben

Schweben

Roman | Jürgen-Thomas Ernst

Hardcover
2017 Braumüller
200 Seiten; 190 mm x 123 mm
ISBN: 978-3-99200-189-7

(1 Rezension) - Rezension verfassen


€ 20,00

in den Warenkorb
  • Sofort verfügbar
  • Versandkostenfrei (Inland)
  • Als EPUB erhältlich
Langtext
Eine Sehnsucht ist uns allen gemein. Dass es einen Menschen gibt, den wir lieben und der uns liebt, von dem wir uns verstanden fühlen und den wir verstehen. Manche suchen diesen Menschen ihr ganzes Leben lang. Und finden ihn nicht. Aber es gibt sie, die Menschen, die einander finden.
"Schweben" ist die Geschichte von Rosa und Josef, die in den 1960er-Jahren im Osten aufbrechen, um irgendwo im Westen ihr Glück zu finden. Sie sind Kinder des Krieges. Genügsam und voller Hoffnung. Sie finden ihr bescheidenes Glück, das jedoch nur von kurzer Dauer ist. Josef bleibt allein zurück. Seine Geschichte zeigt, dass es selbst aus großer Verzweiflung und Trauer einen Weg gibt. Sie zeigt, wie das Pendel des Schicksals zurückschwingt ins Normale und ins Glückliche. "Schweben" ist eine Geschichte der Genügsamkeit und des kleinen Glücks, das zum großen wird. Wer es findet, hat letztlich alles gefunden.

Berührend 14. September 2017
Dieses zauberhafte Buch ist wie ein Schmetterling in mein Herz geflattert. Ich habe geschmunzelt, manchmal laut gelacht und dann wieder leise geweint.Ich habe mich in den kleinen Jungen verliebt, der schüchtern und geduldig dem Mechaniker zusieht, bis sich die beiden näher kommen. Nichts bringt später den jungen Mann davon ab, einen Weg einzuschlagen, der für ihn der einzig wahre ist, für andere aber kurios scheint. Er ist ein Sonderling, den nur seine Frau versteht. Es ist die Geschichte einer einfachen und großen Liebe. Manche finden sie eben doch. Die Hoffnung stirbt zuletzt.