Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Suche

Früher begann der Tag mit einer Schußwunde

Früher begann der Tag mit einer Schußwunde

Wolf Wondratschek

E-Book (EPUB)
2019 Ullstein eBooks
160 Seiten
ISBN: 978-3-8437-2044-1

(1 Rezension) - Rezension verfassen


€ 14,99

in den Warenkorb
  • EPUB sofort downloaden
    Downloads sind nur in Österreich möglich!
  • Versandkostenfrei (Inland)
  • Als Fester Einband erhältlich
Hauptbeschreibung
Früher begann der Tag mit einer Schußwunde - mit diesem sprichwörtlich gewordenen Geniestreich begann Wolf Wondratschek seine Karriere als Schriftsteller. Und auch heute schreibt keiner wie Wondratschek – knapper, witziger, poetischer. Jeder Satz eine Geschichte, jede Geschichte eine Überraschung.

Kurztext / Annotation
Früher begann der Tag mit einer Schußwunde - mit diesem sprichwörtlich gewordenen Geniestreich begann Wolf Wondratschek seine Karriere als Schriftsteller. Und auch heute schreibt keiner wie Wondratschek – knapper, witziger, poetischer. Jeder Satz eine Geschichte, jede Geschichte eine Überraschung.

Langtext
Früher begann der Tag mit einer Schußwunde - mit diesem sprichwörtlich gewordenen Geniestreich begann Wolf Wondratschek seine Karriere als Schriftsteller. Und auch heute schreibt keiner wie Wondratschek – knapper, witziger, poetischer. Jeder Satz eine Geschichte, jede Geschichte eine Überraschung.

Nur die Sätze zählen 19. März 2019
In „Früher begann der Tag mit einer Schußwunde“ sind eine Reihe von Texten in Kurzprosa enthalten und anscheinend ist es Wolf Wondratscheks erstes Buch.
Sein zweites Buch „Ein Bauer zeugt mit einer Bäuerin einen Bauernjungen, der unbedingt Knecht werden will“ ist außerdem als Beiwerk in diesem Buch integriert.

Kurzprosa, aber keine Kurzgeschichten im eigentlichen Sinnen.Nur die Sätze zählen.

Heutzutage kann man das Buch gelassen lesen, aber 1969 muss es für manche ein Schlag ins Gesicht gewesen sein. Wondratschek schreibt radikal und arrangiert sich nicht mit den Gepflogenheiten des Literaturbetriebs. Seine Bissigkeit muss man mögen, um die Texte genießen zu können. Manchmal übertreibt er es.
An Ironie fehlt es den Texten nicht. Das spiegelt sich schon in den Titeln, z.B. Verschönerung eines Prosastückes von Robert Walser.

Nach Beendigung des Buches bin ich vergrätzt, denn wo sind die Wondratscheks unserer Zeit?